Skip to main content
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Ausstellung Vernissage 27.1.24 20 Uhr Midissage 9.2.24 20 Uhr Finissage 25.2.24 20 Uhr

9. Februar @ 20:00 - 9. März @ 23:00

Michaela Malcomess und Andreas Schmidt alias El Scorcho stellen gemeinsam aus. Da kann man nur sagen Gegensätze ziehen sich an. Während die Bilder von Michaela viel Seelenlandschaften zeigen.Mal mit Ironie,einem Augenzwinkern oder tiefe  Abgründe der menschlichen Seele öffnet. Zeigt Andreas Mutationen Grausamkeiten Gestalten die wir vielleicht nicht sehen wollen,aber da sind und sei es nur,das sie durch unsere dunklen Fantasien stolpern.Die Bilder sind aber nicht einfach nur heftig sondern Absicht und haben erlebte Wirklichkeit. Doch lesen sie was beide zu ihren Arbeit sagen.
.
Diese Leinwand hat eine coole Geschichte, ich habe die Person getroffen, die dieses Bild haben wollte, und wir haben darüber gesprochen, was in seinem Kopf vorgeht. Es war eher ein Gefühl darüber, wo er sich gerade befindet, als ein gegebenes Motiv.
Diese Provision war also ziemlich persönlich. Ich könnte sagen, dieses Gemälde ist aus seiner Geschichte und meinen Fähigkeiten gemacht. War echt cool ein Gefühl, eine aktuelle Situation zu zeichnen und kein Motiv zu bekommen, was eher das übliche ist – hat mir sehr gefallen.
Ich hatte irgendwie Angst, auch wieder analoge Zeichnungen zu gehen, aber es ist doch nicht so schwierig, Farben zu mischen war die größte Herausforderung, da ich einfach nur Farben cmyk 🙂
.

El Scorcho´s Bilder handeln vom ewigen Weltuntergang und wie man
ihn beschleunigen kann.
Es geht um kaputte Typen, die alles geben, um nichts zu erreichen.h
Überdies hinaus reflektiert Scorcho in vielen seiner Werke
Verbrechen, die zwar in der Realität geschehen sind, aber für ihre
Täter nicht als real wahrgenommen wurden.

https://www.kunstnet.de/w4/46446/gross_swampfoot.jpg

https://www.kunstnet.de/w4/46446/gross_werkkatalog-2020-21-softcover.jpg
Gegenstand der Kunst sind Leute, die nie ganz alleine in ihrem
Kopf waren- und es auch niemals sein werden.
Ein junger Mann sitzt vor einem Fernseher. Das Gerät ist auf
keinen Kanal eingestellt … nur statisches Rauschen.
Michael Owen Perry empfängt geheime Botschaften aus dem TV. Er
soll die Popsängerin Olivia Newton John töten. Viele Stimmen
sprechen jetzt zu ihm. Die Eltern des shizophrenen Teenagers sind
über´s Wochenende in die Berge gefahren. Michael geht in den
Garten seiner Eltern und fällt dort alle Bäume, um einen besseren
Empfang für die Stimmen aus dem Fernseher zu haben.
Vier Jahre später, am 17. Juli 1983, wird er seine Mutter, seinen
Vater, zwei Cousins sowie seinen Neffen töten. Man wird Michael
Owen Perry in einem Motelzimmer in Washington D.C. verhaften. Neun
Fernseher wird man dort finden. … Und alle werden sie auf
statisches Rauschen eingestellt sein.
https://www.kunstnet.de/werk/549551-saugnapf-dildo-fuckmaschine

Es geht Scorcho nicht einfach nur darum, extrem düstere Gemälde zu
gestalten, sondern vielmehr eine eigene Theorie zu einem Thema
aufzubauen, daß den Maler seit über einem Vierteljahrhundert
beschäftigt: Menschen nämlich, die fremdbestimmt töten – zur Not
sich selbst.
dies kann aus diversen Gründen geschehen:- eine entsprechende genetische Disposition [wie etwa
Shizophrenie]- die Einnahme psychoaktiver Substanzen [Lsd-25, Pot, Psilocybin
o.ä.]- eine antisoziale Persönlichkeitsstörung- die freiwillige oder unfreiwillige Teilnahme an Experimenten zur
Gedanken
kontrolle [wie das Projekt MK-Ultra, Operation Bluebird, Projekt
Artischocke o.ä.]– oder eine Mischung aus allen vier Varianten

El Scorcho´s Bildkompositionen sind ein phantastischer Mix aus
Zerstörung und Ironie. Noch nie zuvor wurden Halluzinationen von
Mördern, Sektenführern und Attentätern so bedrohlich- und
gleichzeitig so faszinierend dargestellt.

https://www.kunstnet.de/werk/543779-downtown-eastside-slayer-vol-ii

Details

Beginn:
9. Februar @ 20:00
Ende:
9. März @ 23:00
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstaltungsort

Theater im Pädagog
Pädagogstraße 5
Darmstadt, Hessen 64283 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon
061516601306

Veranstalter

Theater im Pädagog
Telefon
Kartentel.:06151-6601306
E-Mail
theaterimpaedagog@gmx.de
Veranstalter-Website anzeigen